Der Tiger im Wohnzimmer: Leben mit Katzen

Ein besonderer Tag

Die Klappe des Körbchens öffnet sich und ein blaues Augenpaar blickt neugierig in den Raum. „Wo bin ich hier gelandet?“ sagt ein zögerliches Miau. Und so fängt alles an…

Wenn eine Katze einzieht, ist alles neu und aufregend: Traut sie sich aus der Transportbox? Frisst sie ordentlich? Findet sie das Katzenklo? Nur mit viel Geduld und Zuneigung gelingt es Katzenhaltern, das Vertrauen ihres neuen Schützlings zu gewinnen. Doch erst dann geht es richtig los, denn besonders für Berufstätige erfordert der Alltag mit Katzen Organisationstalent.

  1. HUNGER!!! Erwachsene Katzen werden 2x täglich gefüttert. Ein Automat kann dabei helfen.
  2. ZEIT ZUM SPIELEN: Katzen möchten jeden Tag mit ihrem Menschen spielen – und danach schmusen.
  3. AB IN DEN URLAUB: Reisen wollen von langer Hand geplant sein, denn jemand soll die Katzen sitten.

Schöne neue Katzenwelt

Wenn klar ist, wann Spielstunde ist und wer während des Italien-Urlaubs auf die Kleinen aufpasst, dann wird klar: Das Leben mit Katzen ist wunderbar! Es fühlt sich gut an, nach einem langen Tag im Büro nach Hause zu kommen und von zwei kleinen Katzen mit freudigem Mauzen und Kuscheloffensiven begrüßt zu werden. Wichtig dabei: Zwei Katzen! Stubentiger sind im Doppelpack glücklicher – das sollten sich besonders berufstätige Halter zu Herzen nehmen.

„Tiere machen uns glücklich“, sagt Psychologin Dr. Anja Beetz. Der Kontakt zu den flauschigen Vierbeinern hilft, im stressigen Alltag zu entschleunigen. Katzen beruhigen uns – nicht zuletzt durch ihr Schnurren, das Menschen durch seine Frequenz und die Vibration zur Ruhe bringt. Die kleinen Wildkatzen helfen auch bei Tiefpunkten im Leben: Laut einer Studie der Universität Bonn können Katzenhalter Krisen eher ohne professionelle Hilfe bewältigen.

“Tiere machen uns glücklich”

Auch bei Krankheit zahlt es sich aus, Katzen zu haben. Ein Tag im Bett kann sich mit Kopfschmerzen und heftiger Erkältung sehr lange anfühlen. Da tut es gut, Gesellschaft zu haben. Die Anwesenheit einer Katze sorgt sogar dafür, dass Endorphine ausgeschüttet werden, die das Schmerzempfinden verringern können.
Katzen sind also nicht nur liebenswert und flauschig, sondern können den Alltag ihrer Halter nachhaltig verbessern. Und diese erinnern sich auch nach Jahren noch gerne an das erste zaghafte Miau im Katzenkörbchen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.